14.09.2017

Chinesisches Chiliöl mit Szechuanpfeffer, Sternanis und Zimt

Für aromatisiertes Öl kann ich mich nur selten begeistern, aber es gibt natürlich Ausnahmefälle. Und dieses Chiliöl gehört definitiv dazu. Das langsame Rösten der Gewürze macht es unglaublich aromatisch und mit der richtigen Wahl der Chiliflocken (am besten aus China, noch besser aus Sichuan) ist es auch gar nicht so scharf, wie es aussieht. Es schmeckt vielmehr angenehm würzig und passt deshalb zu vielen Gerichten. Die müssen gar nicht zwingend chinesisch sein, mit dem Chiliöl kann man auch Fisch marinieren, eine Suppe abschmecken oder sogar einen Salat etwas nachschärfen. Die Idee für das Chiliöl kommt von The Woks of Life.

Chinesisches Chiliöl mit Szechuanpfeffer, Sternanis und Zimt
Chinesisches Chiliöl mit Szechuanpfeffer, Sternanis und Zimt

Zutaten

200 ml Pflanzenöl (z. B. Rapsöl oder Erdnussöl)
50 g chinesische Chiliflocken
3 EL Szechuanpfeffer
5 Sternanis
2 Lorbeerblätter
1 Zimtstange

Zubereitung

Szechuanpfeffer, Sternanis, Lorbeer und Zimt in einen kleinen Topf geben und das Öl dazugießen. Erhitzen, bis es um die Gewürze herum anfängt zu blubbern. Bei schwacher bis mittlerer Hitze für 30 Minuten ziehen lassen. Die Gewürze färben sich durch das Rösten etwas dunkler, sollten aber auf keinen Fall anbrennen. Deshalb zwischendurch immer wieder prüfen und ggf. die Temperatur anpassen.

Die Chiliflocken in ein hitzebeständiges Einmachglas füllen. Den Topf vom Herd nehmen und das Öl sofort durch ein Sieb auf die Chiliflocken gießen. Dabei sehr vorsichtig sein, durch die Hitze fangen die Chiliflocken nämlich sofort an zu brutzeln! Das Chiliöl ist danach fertig und mehrere Monate haltbar.

Chinesisches Chiliöl mit Szechuanpfeffer, Sternanis und Zimt

Vor einem Jahr: Reissalat mit Hähnchenbrust, Sellerie, Kräutern und Haselnüssen
Vor zwei Jahren: Ofengetrocknete Tomaten mit Knoblauchöl und Rosmarin
Vor drei Jahren: Kürbis-Linsen-Eintopf mit Rosmarin
Vor vier Jahren: Zitronen-Zucchini-Rosmarin-Kuchen
Vor fünf Jahren: Flammkuchen mit Radicchio, Gorgonzola, getrockneten Tomaten und Parmaschinken
Chinesisches Chiliöl mit Szechuanpfeffer, Sternanis und Zimt

10.09.2017

Risotto mit geschmorten Tomaten und Basilikum

Tomaten und Basilikum sind immer eine gelungene Kombination, das ist auch bei diesem Risotto nicht anders. Die Tomaten werden vorab in Butter geschmort und entfalten dadurch ihr volles Aroma - ganz besonders im Spätsommer schmecken sie so intensiv und süß, dass sie nicht nur dieses Gericht auf ein ganz neues Level heben.

Risotto mit geschmorten Tomaten und Basilikum
Risotto mit geschmorten Tomaten und Basilikum

Zutaten für zwei Portionen

500 g Kirschtomaten
150 g Risottoreis
ca. 500 ml Brühe
100 ml Weißwein
2 Stangen Sellerie
1 Zwiebel
2 EL Butter
1 Bund frisches Basilikum
50 g Parmesan
Olivenöl, Pfeffer

Zubereitung

Die Zwiebel und die Selleriestangen in feine Würfel schneiden. Einen Schuss Olivenöl in einen Topf geben und beides darin andünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. Reis und Weißwein dazugeben. Umrühren und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Flüssigkeit größtenteils eingekocht ist. Dann die Brühe kellenweise zum Risotto geben und jeweils einkochen lassen. Dabei immer wieder umrühren.

In der Zwischenzeit die Kirschtomaten halbieren. Die Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und die Tomaten darin für etwa fünf Minuten andünsten, bis sie etwas auseinanderfallen. Leicht mit einem Kochlöffel andrücken, damit der Saft austritt. Das Basilikum hacken und den Parmesan reiben. Wenn der Reis gar ist und das Risotto eine cremige Konsistenz angenommen hat, den Topf von der Herdplatte nehmen und die Hälfte der Tomaten, das Basilikum und den Parmesan unterrühren. Mit etwas Pfeffer abschmecken und zum Servieren die restlichen Tomaten darauf verteilen.

Risotto mit geschmorten Tomaten und Basilikum

Vor einem Jahr: Matcha-Eis
Vor zwei Jahren: Salat mit gerösteten Feigen und Tomaten, Walnüssen und Mozzarella
Vor drei Jahren: Confiture d'oignons
Vor vier Jahren: Pulled Pork Sandwich
Vor fünf Jahren: Pasta con zucca
Risotto mit geschmorten Tomaten und Basilikum
Impressum/Datenschutz