04.12.2016

2. Advent: Polenta-Zitronen-Kekse mit Kokosdecke

Dieses Rezept kann ich jedem ans Herz legen, der - wie ich - beim Plätzchenbacken die Mühe des Ausstechens scheut. Hier wird der Teig einfach groß ausgerollt, gebacken und danach in Stücke geschnitten. Der Teig selbst wird durch die Zugabe von Polenta wunderbar knusprig und schmeckt in Kombination mit der Kokosdecke (die übrigens mehr oder weniger einer großen, flachen Kokosmakrone entspricht) unglaublich gut.

Polenta-Zitronen-Kekse mit Kokosdecke
Polenta-Zitronen-Kekse mit Kokosdecke

Zutaten für 60 Stück

Für den Teig:
300 g Mehl
150 g Polenta
150 g Zucker
200 g Butter
1 Bio-Zitrone
2 Eigelbe
1/4 TL Salz

Für die Kokosdecke:
100 g Kokosraspel
100 g Puderzucker
2 Eiweiße

Zubereitung

Den Ofen auf 160°C vorheizen. Die Schale der Zitrone abreiben und mit den restlichen Zutaten für den Teig verkneten. Den Teig direkt auf einem Backpapier ausrollen, bis er etwas kleiner als das Backblech ist.

Für die Kokosdecke zunächst die Eiweiße steif schlagen. Den Puderzucker nach und nach untermixen. Zum Schluss die Kokosraspeln unterheben und die Masse auf die Teigplatte streichen. Für 20-25 Minuten backen, bis die Kokosdecke von oben leicht gebräunt und knusprig ist.

Die Keksplatte nach dem Backen vorsichtig mit dem Backpapier auf eine flache Oberfläche ziehen oder heben (vier Hände sind hilfreich, damit sie sich nicht zu stark biegt und bricht). Sofort mit einem möglichst großen scharfen Messer in Rauten schneiden.

Polenta-Zitronen-Kekse mit Kokosdecke

Vor einem Jahr: Ricciarelli
Vor zwei Jahren: Walnuss-Petersilien-Sablés
Vor drei Jahren: Orangen-Mandel-Plätzchen mit weißer Schokolade
Vor vier Jahren: Schottische Shortbread Fingers
Vor fünf Jahren: Ingwersirup
Polenta-Zitronen-Kekse mit Kokosdecke

27.11.2016

1. Advent: Sablés mit einer Füllung aus Feigen und Pistazien

Bei diesen Sablés aux figues wird ein überschaubarer Arbeitsaufwand mit einem ganz besonderen Geschmack belohnt: Getrocknete Feigen werden mit Pistazien und etwas Honig zu einer aromatischen Paste verarbeitet und mit einem zarten, mürben Plätzchenteig umhüllt.

Sablés mit einer Füllung aus Feigen und Pistazien
Sablés mit einer Füllung aus Feigen und Pistazien

Zutaten für 25 Stück

Für den Teig:
200 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
80 g Puderzucker
150 g Butter
1 Ei
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz

Für die Füllung:
200 g getrocknete Feigen
50 Wasser
1 EL Honig
100 g Pistazien

Zubereitung

Für die Füllung die Feigen grob hacken und mit Wasser und Honig in einen Topf geben. Erhitzen und bei mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel für fünf Minuten köcheln lassen. Anschließend pürieren.

Alle Zutaten für den Teig miteinander verkneten, bis er nicht mehr krümelig ist. In zwei Teile teilen und auf einer leicht bemehlten Fläche jeweils zu einem länglichen Rechteck ausrollen. Die Füllung an der Längseite des Teigs verteilen. Aufrollen, in Frischhaltefolie wickeln und die Kanten in eine - mehr oder weniger - eckige Form drücken. Für etwa eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Den Ofen auf 160°C vorheizen. Die Teigrollen in Stücke schneiden und auf einem Backblech für etwa 15 Minuten backen, bis sie bis sie von unten hellbraun, aber von oben noch blass sind. Nach Geschmack noch mit etwas Puderzucker bestäuben.

Sablés mit einer Füllung aus Feigen und Pistazien

Vor einem Jahr: Sablés mit Pekannüssen & Cranberries und Pistazien & Zitrone
Vor zwei Jahren: Haselnuss-Cranberry-Kekse mit Zitrone
Vor drei Jahren: Matcha Shortbread mit dunkler Schokolade
Vor vier Jahren: Gefüllte Schokoladenplätzchen
Vor fünf Jahren: Vanillekipferl
Sablés mit einer Füllung aus Feigen und Pistazien
Impressum/Datenschutz